Stadtfest und Speisekarte

Speisekarte

Wäre doch schön, wieder einmal eine Städtereise, für ein paar Tage. Jetzt brauchen wir nur noch einen Grund dafür, um dem aufkommenden Wunsch auch noch schnell eine Logik zu verpassen. Da müssen wir auch nicht lange überlegen, denn es gibt ohnehin viel zu viele Gründe, diese Reise zu machen oder vielleicht doch besser gesagt, nachzuholen. Sei es nun der beinahe vergessene Geburtstag, der Partnerin oder der runde Hochzeitstag und im schlimmsten Fall muss halt eine große Branchen-Messe, herhalten !  Also los geht´s, die Mitarbeiter müssen es einmal ein paar Tage, ohne uns schaffen – die Qualitäten des Einen oder der Anderen suchen ohnehin noch nach Entwicklungsmöglichkeiten …

Endlich, wir sind angekommen und der Taxifahrer hat das Hotel nach einer einstündigen mehr oder weniger akzeptierten, Stadtrundfahrt gefunden. Die Reservierung ist schriftlich vorhanden, zu Hause ! Allerdings nicht hier im Hotel, weder an der Rezeption noch im Office scheint es eine Spur unserer Existenz zu geben. Letztendlich gibt es doch noch ein Zimmer für uns, in unserem Wunschhotel und zusätzlich – mit Blick auf den Hinterhof. Dass es die Opernkarten nicht mehr gab, in unseren Traum-Restaurant die guten Plätze mit welchen Tricks auch immer, einfach nicht zu kriegen waren und es in der Stadt der Liebe, alle drei Tage durchgeregnet hatte, muss ich eigentlich nicht mehr groß erwähnen. Zur Verbesserung des Gesamteindruckes sorgte die städtische Müllabfuhr, die wie es schien schon mehr als 2 Wochen, streiken dürfte. Wir waren voll vor Freude und Hoffnung als wir zu Hause abflogen und wirklich vollkommen glücklich als wir hier wieder abhauen konnten. Auf meine Frage im Flieger, ob wir der Stadt, dem Hotel, und unseren Traum-Restaurant nicht doch irgend wann einmal eine zweite Chance geben sollten, erntete ich einen Blick, den ich nicht weiter beschreiben möchte !

„Was hat denn bitte, diese Geschichte nun mit dem kommenden Stadtfest zu tun und was, zum Teufel mit meiner Speisekarte“, fragen Sie sich jetzt sicher ! Das Stadtfest wird für Alle eine Riesen Sache. Für die Organisatoren und Politiker weil sie endlich einmal zeigen können dass sie ihr Geld tatsächlich wert sind, und die Stadt viel zu bieten hat ! Für die Vereine, deren Mitglieder hier zeigen möchten, dass Sie weit mehr können als einmal wöchentlich vor dem/der PartnerIn zu flüchten. Und natürlich auch für die hier ansässigen Gastronomen. Endlich können sie, wieder einmal allen einheimischen und den hinzugekommenen Gästen zeigen, wozu sie fähig sind. Dass Gastfreundschaft, gutes Essen und Trinken und Unterhaltung etwas sind, wofür die Stadt steht. Worum es sich, jeden Tag auf´s Neue lohnt in die Stadt zu kommen oder als Bewohner, eben dieser, in´s historische Zentrum zu pilgern.

Natürlich bedeutet so ein Fest auch viel an Arbeit im Vorfeld und bei schlechterer Organisation auch eine Menge Stress. Aber so unberechenbar wie das Wetter, ist ein solches Fest für den erfahrenen Gastronomen nun wirklich nicht ! Und genau dann, mit dem Auftauchen eines Hauches von Stress, unterscheiden sich die Unternehmer-Profis von den „Anderen“ ! Die Profis sehen die Chancen und kümmern sich darum dass einfach alles klappen wird. Die neuen, durch das Fest, herein gespülten Gäste sollen erfahren, wofür man steht und was man so kann. Selbstverständlich wird die Karte durch-besprochen und wo auf was noch besonders geachtet werden sollte. Aber eine extra aufgelegte „Ersatzkarte“ gibt es sicher nicht – denn „Wir sind ja kein Fast-food-Restaurant“ !   Und dann gibt es natürlich die Ängstlichen unter den Gastronomen: sie sehen nicht die Chancen sondern sehen die Gefahren, zu scheitern. Sie hören auf die weniger tüchtigen Mitarbeiter und deren Sorgen dass bei größeren Andrang auch viel mehr schief gehen könnte. Dass man doch die Große Speisekarte durch eine kleine Karte, mit einfachen Speisen ersetzen möge und die meisten Gäste ohnehin nur Bier trinken würden …

Mein ehrlicher und gut gemeinter Rat zu diesen Thema:

Lassen Sie sich Ihr gutes Geschäft nicht von den Ängsten Ihrer Mitarbeiter oder von anderen Miesmachern ruinieren sondern beweisen Sie dass Sie ein Unternehmer sind und die Chancen für Ihr Geschäft erkennen können. Gehen Sie mutig voran !

Schon Henry Ford hatte einst gesagt:

„Ob Du denkst dass Du es schaffst oder ob Du denkst dass Du es nicht schaffst – Du hast in jeden Fall recht“ !

Ob Sie mit Ihrer Speisekarte beim Stadtfest, dauerhaft für neue, gute Gäste sorgen oder ob Sie mit einen Minimal-Angebot bei Ihren Gästen „untergehen“ liegt ganz an Ihnen und Ihren Mind-set !

Es scheint mir jedenfalls interessanter zu sein, jetzt an der Zufriedenheit der bestehenden und der neuen Gäste zu arbeiten als später drüber nachzudenken wie enttäuschte Gäste zurück zu holen wären. Diese Gäste haben sich jetzt eine Meinung gebildet, so wie wir das bei unseren Rückflug taten. Und wenn nun tatsächlich etwas schief laufen sollte, im nächsten Jahr gibt es ja wieder ein Stadtfest und damit eine neue Chance für Sie und Ihr Team und vielleicht, fliegen auch wir noch einmal in die Stadt der Liebe …

Zurück zur Startseite …