Vorfreude

Sie sind ein sehr erfolgreicher Gastronom mit einen gut gespitzten Rechenstift ?

Aus Überzeugung sagen Sie: „ Eine Speisekarte ist doch nur eine Speisekarte –  uuund Punkt“ !

Ich verstehe Sie gut wenn Sie gerne und so oft als möglich, prägnante Aussagen machen. Schließlich stehen Sie einer erfolgreichen Mannschaft vor, und Ihr Wort ist Gesetz ! Meistens jedenfalls. Zumindest so lange Sie für sich und Ihren Betrieb sprechen.

Bei Speisekarten sprechen wir aber nicht nur von Ihren Betrieb, hier sprechen wir vom Markt. Und der Markt – das sind keine Buchungskonten, das sind Menschen !

Menschen mit Gefühlen, Wünschen, Hoffnungen und Erwartungen. Menschen die da draußen, auch viel durchstehen und sich im manchmal sehr harten Leben behaupten müssen, so wie Sie auch. Und wenn sich diese Menschen dann eine feine Auszeit nehmen, es sich gut gehen lassen und wieder ´mal fein Essen gehen, dann möchten sie eben diese schönen Seiten des Lebens „deutlich spürbar erleben“ !

Eine schöne Zeit im Restaurant zu erleben kann viele Facetten haben, manchmal ist das Menü noch nicht einmal das Wichtigste aber eben doch ein sehr wichtiger Teil. Die „Gesprächstemperatur“ kann wichtiger sein als die Tischdekoration oder der Wein. Wir können nämlich gar nicht wissen, was unsere Gäste gerade bewegt und wie sie damit umgehen. Aber eines ist bei all diesen Unbekannten sicher: nach der Platznahme ist die Erwartungshaltung und die Vorfreude, auf Alles was da noch kommen mag, am Größten.

Diese berechtigte Vorfreude darf der Gastronom professionell unterstützen durch Freundlichkeit, Höflichkeit und Aufmerksamkeit. Und natürlich mit allen „erlaubten“ Instrumenten die er nur aufbieten kann. Dazu zählt nun einmal eine hochwertige, eine dem Anlass und den hoch geschätzten Gästen, entsprechende und das Restaurant würdigende Speisekarte.

Diese Speisekarte ist der erste und einleitende Teil Ihres gastronomischen Gesamt-Kunstwerkes und so soll sie nicht nur, so muss sie auch aussehen und sich anfühlen !

ein P.S. an den gespitzten Rechenstift: Natürlich können Sie Ihr Kunstwerk nur erschaffen, wenn Sie entsprechend hochwertigen Zutaten verwenden – beim Fleisch, beim Fisch, und beim „Rahmen“. Die Gäste bezahlen Sie ja für das gesamte Werk, also bezahlen sie auch für eine angemessene Speisekarte. Die Wertschätzung Ihrer Gäste verdient es, sich mit diesen Thema näher zu beschäftigen …

Zurück zur Startseite …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*